Facelift: Risiken und Komplikationen

Komplikationen nach einem Facelift kommen recht wenig vor und sind glücklicherweise selten ernster Art.

Trotzdem ist es wichtig, gut über Risiken und Komplikationen informiert zu sein, wenn Sie eine gesichtsverjüngende Behandlung oder ein Facelift erwägen. 

Aus eigener Erfahrung und aus wissenschaftlichen Artikeln wissen wir, dass Spezialisten, die  bestimmte Eingriffe sehr häufig durchführen, weniger Komplikationen haben. Zudem arbeiten wir gemäß den strengsten Sicherheits- und Hygienevorschriften. 

Wir werden daher nur selten mit einer Komplikation konfrontiert, aber eine gesichtsverjüngende Behandlung bleibt natürlich ein Eingriff mit Risiken, das müssen Sie berücksichtigen.

Die Hauptrisiken und Komplikationen bei Facelift Chirurgie sind Gefühlsstörungen, Hautverfärbungen, Absterben von Gewebe, Asymmetrien, schlechte Narbenbildung, Beschädigung des Gesichtsnervs, Schmerzen und allergische Reaktionen auf das Betäubungsmittel.

Obwohl steril gearbeitet wird, kann eine Infektion entstehen. Das Risiko einer Infektion ist allerdings klein, und zwar weniger als 1%. Manchmal tritt eine gestörte Wundheilung, eine Nachblutung oder Hämatombildung auf.

Wenn Sie mehr über die oben genannten Komplikationen erfahren möchten, lesen Sie bitte die Rubrik 'häufig gestellte Fragen'.

Meistens, aber leider nicht immer, können die Folgen einer Komplikation mit einem oder mehreren zusätzlichen Eingriffen korrigiert werden.

Lesen Sie mehr über die allgemeinen Risiken bei plastischer Chirurgie.

Häufig gestellte Fragen

  • Was ist eine Komplikation?
    Wenn eine Behandlung korrekt durchgeführt wird, können trotzdem Probleme entstehen, die behandelt werden müssen. Eine Komplikation ist kein Kunstfehler, sondern eine unerwünschte Folge der Behandlung. Beispiele dafür sind Entzündungen des Wundbereichs, schlechte Narbenbildung, Hämatombildung etc.
  • Wie kann ich Komplikationen vermeiden?
    Um eine Infektion zu vermeiden ist es wichtig, dass sie die Wunden sauber und trocken halten, bis sie vollständig verheilt sind. Um das Risiko auf Durchblutungsstörungen zu verringern, haben wir Ihnen geraten, vor der Operation mit dem Rauchen aufzuhören. Behalten Sie das noch mindestens 4 bis 6 Wochen bei.
  • Was ist eine Nachblutung oder ein Hämatom? 
    Eine Nachblutung kommt manchmal vor. Im Allgemeinen ist das einige Stunden nach der Operation. Eine Nachblutung ist unangenehm, aber im Allgemeinen kann der plastische Chirurg schnell Abhilfe schaffen. Ein erhöhtes Risiko einer Nachblutung kann ein Grund sein, dass Sie über Nacht in der Wellness Kliniek bleiben müssen. Ein Hämatom ist ein Bluterguss, der mit einer Schwellung einhergeht. Hämatombildung wird regelmäßig nach einem Facelift konstatiert. Eine große Beule und blaue Flecken können einige Wochen lang sichtbar bleiben. Sie verschwinden von selbst.
  • Schwellung
    Nach einem Facelift sind die Haut und das Gesicht im Allgemeinen geschwollen. Normalerweise verschwindet die Schwellung innerhalb von 1 bis 2 Woche. Es kommt manchmal vor, dass die Schwellung etwas länger anhält. Aber letztendlich wird sie spontan verschwinden.
  • Infektion
    Der Kopf-Halsbereich ist reichlich mit Blutgefäßen ausgestattet. Aus diesem Grund kommt eine Infektion relativ selten vor. Falls allerdings eine Infektion entsteht, kann dies zu einer schlechten Wundheilung führen und demzufolge zu einer weniger schönen Narbe. Eine Entzündung kommt häufiger bei Patienten vor, die viel rauchen und bei Patienten, bei denen nach der Operation ein Hämatom entstanden ist.
  • Beschädigung des Gesichtsnervs
    Sowohl die Nerven, die für die Bewegung der Gesichtsmuskeln sorgen als auch die Nerven, die für das Gefühl sorgen, können durch Schwellungen oder durch die Chirurgie beschädigt werden. Das kann zu Funktionsstörungen (z.B. ein schiefer Mund beim Lachen), Gefühllosigkeit oder chronischen Schmerzen führen. Im Allgemeinen genesen diese Komplikationen einige Wochen nach der Operation von selbst.
  • Verlust von Haut
    Nekrose, Verlust oder Absterben eines Teils der Haut kann nach Gesichtschirurgie auftreten. Man sieht diese Komplikation häufig bei Rauchern oder bei Patienten, die durch Medikamente oder eine Krankheit eine schlechte Durchblutung der Haut haben.
  • Veränderung der Haut
    Während der Operation wird die Haut etwas angespannt, wodurch Veränderungen der Hautqualität entstehen können. Kleine rote Blutgefäße, die bereits vor der Operation vorhanden waren, können etwas sichtbarer werden. Manchmal entstehen kleine Pigmentflecken.
  • Eine weniger schöne Narbe
    Die Inzisionen werden an wenig sichtbaren Stellen gemacht. Manchmal tritt leider Keloidbildung auf. Wenn sich die Narbe vor dem Ohr verdickt, wird sie sichtbarer. Glücklicherweise kommen verdickte Narben häufiger an der Rückseite des Ohres vor, weil an dieser Stelle mehr Spannung auf den Wundrändern ist. Schlechte Narben können meistens ein Jahr nach der Operation korrigiert werden.

Nach der Operation

Sollte nach der Operation ein Problem auftreten oder Zweifel aufkommen, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren. Bitte rufen Sie uns auch bei anormalen Genesungsanzeichen an, wie beispielsweise:

  • Fieber
  • Örtliche Rötung
  • Allgemeines Unwohlsein
  • Oder bei der geringsten Besorgnis.

Nach Ihrem Eingriff erhalten Sie unsere ärztliche Bereitschaftsnummer. Wir stehen Tag und Nacht zu Ihrer Verfügung. Sie erhalten von uns Rat und Tat bis zu Ihrer vollkommenden Gesundung.

Belgien: Top-Destination für ästhetische Chirurgie in Europa

iso9001

Unsere plastischen Chirurgen und Zahnärzte sind Experten und sind alle in Ihrem Fachgebiet spezialisiert und erfahren. Die Klinik bietet 4 Operationsräume, 8 Behandlungszimmer, Recovery-Abteilung, Aufnahme-Abteilung, Aufnahmeeinrichtung zur Übernachtung, 18 betten und 10 Privatzimmer mit Bad.

Qualität und Sicherheit ist von größter Bedeutung. Unsere medizinischen Verfahren wurden mit den ISO 9001  / EN 15224-Qualitätszertifikaten ausgezeichnet.

* Raten von den Besten in Europa und sind all-inclusive Pflege-, aber sie umfassen keine Mehrwertsteuer. Januar 2016 hat die Mehrwertsteuerbefreiung für die ästhetische Chirurgie und Behandlungen sich geändert. Als Folge dieser Änderung wird die Mehrwertsteuerbefreiung nur für Behandlungen, die auf der " medizinische Versorgung " der Patienten abzielen (und als solche in der belgischen INAMI Nomenklatur enthalten) gültig sein. In der Abwesenheit eines solchen Targets werden 21 % MwSt angewendet werden. Ästhetische Zahnheilkunde bleiben von der Mehrwertsteuer befreit.