EnglishEnNederlandsNlFrançaisFrDeutschDeEspanolEs
Andere Sprachen der Welt

Magenring - Magenband - LAP-Band Magenverkleinerung

LAP-Band – Magenring - Magenband - Magenballon: Magenoperationen bei Obesitas-Chirurgie: Welche Magenoperation eignet sich für mich am besten? LAP-Band – Magenring - Magenband – Magenballon? Welche Risiken und Nachteile gibt es bei einer Magenverkleinerung? Es ist sehr wichtig, ausführliche Informationen einzuholen, bevor Sie sich einer Magenoperation zur Obesitas-Behandlung unterziehen. Hierbei ist Ihnen unsere Webseite behilflich, die allerdings die Beratung durch den Arzt nicht ersetzen kann.

Der Magenring oder das Magenband (gastric band) war bis vor Kurzem ein beliebter Eingriff zur Obesitas-Bekämpfung. Der Eingriff gewann insbesondere an Beliebtheit, weil die dabei angewendete chirurgische Technik so einfach, schnell und günstig ist. Leider brachte diese Methode zu viele Probleme mit sich, so dass weltweit mehr Magenbänder entfernt als angebracht werden.

Magenring - Magenband - LAP-Band: die Operation

Der Chirurg legt mittels Laparoskopie (einer Bauchspiegelung) einen kleinen Silikonring (ein Magenband) um den obersten Magenabschnitt herum an. Auf diese Weise formt der Arzt einen kleinen Vormagen oberhalb des übrigen Magens. Die Nahrung muss zuerst die kleine, lediglich 1,2 cm große Öffnung passieren, bevor sie in den kleinen Vormagen gelangen kann.

An der Innenseite des Magenbands befindet sich ein kleiner Ballon. Mithilfe eines Reservebehälters (Anschluss), der meistens auf dem Bauchmuskel angeordnet wird, kann der Chirurg diesen kleinen Ballon mehr oder weniger füllen. Dadurch wird das Magenband / der Magenring straffer oder lockerer.

Probleme - Risiko - Nebenwirkungen

Zuerst wurde das Magenband vom Hersteller dazu angeboten, Magendurchbrüche zu behandeln. Ohne Erfolg. In den 90er Jahren wurde es dann als Obesitas-Eingriff auf den Markt gebracht. Ab ca. 2005 wurden immer mehr Probleme bekannt.

Das größte Problem des LAP-Bandes besteht darin, dass der Innendurchmesser, der von der Nahrung passiert werden muss, weniger als 1,2 cm aufweist. Dies verhindert beim Menschen eine normale Ernährung. Gemüse, Obst, Rohkost, Brot, Fleisch und Fisch: Es ist keine gesunde Ernährung mehr möglich. Häufig müssen sich die Patienten erbrechen.

Brechreiz und Übergeben sind unangenehm. Daher wechselt man automatisch zu der Nahrung, die gut vertragen wird. Cola, Schokolade, Eisbecher, Chips…als Hauptmahlzeit. Abnehmen? So ganz sicher nicht. Hinzu kommt noch, dass der Mangel an essentiellen, gesunden Nahrungsmitteln erhebliche Gesundheitsprobleme verursacht (Osteoporose, Herzklopfen, extreme Müdigkeit, Haarausfall, Muskelkrämpfe…).

Außerdem gibt es noch die technischen Probleme:

  • ein Verschieben des Bandes nach unten oder oben;
  • ein Wandern des Bandes zum Zwerchfell hin;
  • Blockaden, Verstopfung;
  • saures Aufstoßen;
  • Abnutzung;
  • Blutungen;
  • Perforationen.

Je länger das Band angebracht bleibt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine dieser Nebenwirkungen auftritt und eine Entfernung dringend notwendig wird. Der gesamte Abnahmeprozess fängt dann wieder bei null an.

Magenring - Magenband - LAP-Band: Schwerwiegende Risiken und Nebenwirkungen

Bei dieser Operation können also zu viele Probleme auftreten, als dass sie als sicher und wirkungsvoll bezeichnet werden könnte. Leider treten bei den meisten Patienten eine oder mehrere dieser Nebenwirkungen auf:

  • Das erste Problem besteht darin, dass das LAP-Band (Magenring - Magenband) nicht dazu entwickelt wurde, am Magen fixiert zu werden. Dadurch kann das LAP-Band nach unten oder oben verrutschen. Hat das Band erst einmal begonnen, sich zu verschieben, kann es seine Funktion nicht mehr korrekt ausüben. Folglich kann eine erneute Gewichtszunahme auftreten. Es kann aber auch Probleme mit einer Blockade oder saurem Aufstoßen geben. Es ist dann erforderlich, den Magenring zu entfernen.
  • Das zweite Problem besteht beim Füllen des LAP-Bandes, bei dem etwas mehr Flüssigkeit eingespritzt wird als eigentlich nötig (damit das LAP-Band besser an der Stelle verbleibt und nicht verrutschen kann). Geschieht dies, kann das LAP-Band beginnen, zu sehr gegen die Magenwand zu drücken und in diese hineinwachsen, woraus sich eine Abnutzung ergibt. Es ist dann erforderlich, den Magenring zu entfernen.
  • Das dritte Problem ist psychologischer Art. Patienten mit einem LAP-Band (Magenring – Magenband) neigen häufig dazu, den Inhalt des Reservebehälters oft zu verändern. Lässt man Flüssigkeit aus dem Reservebehälter ab, öffnet sich das LAP-Band und der Patient kann wieder mehr essen, manchmal wie früher. Sein Gewicht steigt wieder: Das Ergebnis des LAP-Bandes wird völlig aufgehoben.
    Aus psychologischer Sicht ist es schwierig, sich an ein System anzupassen, dass einerseits erst wie erwartet funktioniert (bei komplett gefüllten Band) und nach einer Weile dann erweitert werden kann. Wird dieser Reservebehälter zu oft manipuliert, verrutscht das LAP-Band noch eher und verliert somit auch noch schneller seine Funktion.
  • Ein viertes Problem besteht darin, dass das LAP-Band (Magenring – Magenband) oft nach 4 bis 5 Jahren ausgewechselt werden muss. Eine neue Operation – weitere Kosten.
  • Ein fünftes Problem ist, dass das LAP-Band / der Magenring den Patienten nicht davon abhält, Süßes zu sich zu nehmen. Ein LAP-Band erschwert Ihnen die Aufnahme fester Nahrung, wie Fleisch und Gemüse. Aus diesem Grund neigt der Patient zu Süßem, so dass er sich nicht mehr gesund ernährt und auch schnell wieder zunimmt. Also der umgekehrte Effekt.

LAP-Band im Vergleich zum Magenbypass nach Fobi

Die Magenbypass-Operation nach Fobi (auch Magenumleitung oder –umlegung genannt) stellt die Obesitas-Operation dar, die am häufigsten ausgeführt wird. Diese Operation ist sicher und wirkungsvoll.

Die Magenbypass-Operation nach der Fobi-Methode sorgt für eine gute Verdauung in Ihrem Körper, der jedoch weniger Nahrung benötigt. Das Ergebnis ist ein drastischer Gewichtsverlust. Aber auch das Hungergefühl nimmt automatisch ab. Nach einer Mahlzeit verspüren Sie, genau wie die meisten Personen, schnell ein Sättigungsgefühl.

Nach einer Magenbypass-Operation nach Fobi werden Sie im ersten Jahr nach der Operation bereits 60 bis 70% Ihres Übergewichts verlieren. In den ersten Monaten tritt ein großer Gewichtsverlust auf.

Die Sicherheit eines Krankenhauses, die Flexibilität und der Service einer Privatklinik

iso9001 & iso14001 Wellness Kliniek Belgien wurde eine Zulassung in der Kategorie Allgemeinkrankenhaus zuerteilt. Unsere Ärzte sind alle in Ihrem Fachgebiet spezialisiert und erfahren. Wir verfügen über 4 Operationsräume, 8 Behandlungszimmer, Recovery-Abteilung, Aufnahme-Abteilung, Aufnahmeeinrichtung zur Übernachtung, 10 Privatzimmer mit Bad.

Unsere medizinischen Verfahren wurden mit dem ISO 9001/ISO14001-Qualitätszertifikat ausgezeichnet. 

 

 

Wellness Kliniek, Grotestraat 42, 3600 Genk - Belgien l TELEFON von Belgien: 089 329 500 - von im Ausland: 0032 89 329 500  | Kontakt
Home |

Magenring oder Magenband ? Magenverkleinerung, Magenoperationen, Magenring, Magenballon, Magenbypass-Chirurgie, Magenumgehung: Obesitas Chirurgie - Magen Operation: Gewichtsverlust ISO 9001 Qualität Garantie Belgien. Kosten, Preis, Preise, Unkosten: Magenverkleinerung, Magenoperationen, Magenring, Magenumgehung, Magenbypass-Chirurgie: Obesitas Magen Chirurgie. Info und Kosten. Vergleich Belgien und Niederlande: Chirurgie und Kosten. Information zur Magenchirurgie: Magen-Lapband - Magenring, Magenballon bei Obesitas. Ausführliche Info zu verschiedenen Magenoperationsmethoden und -preisen. Magenring, Magenband, Magenballon oder Magenumgehung: Magenverkleinerung: Info und Preise Magenverkleinerung, Magenchirurgie, Lapband, Magen, Magenring Operation in Belgien. Vergleich der Operationen in Belgien und den Niederlanden.

Werden Sie Fan auf Facebook und genießen Sie folgende exklusive Vorteile: